Angehörigengruppen

Angehörige von Menschen mit Demenz haben große Herausforderungen zu bewältigen. Die tägliche Begleitung, Versorgung und Unterstützung eines erkrankten Menschen erfordert sehr viel Kraft und Ausdauer. Die Beziehung verändert sich, neue Rollen müssen erlernt werden. Dies führt häufig zu Überforderung, viele Angehörige haben kaum noch Zeit für sich selbst zu sorgen. Das Risiko, selbst zu erkranken und sozial isoliert zu sein, ist groß.

 

In einer Angehörigengruppe können alle Beteiligten von den Erfahrungen und Stärken anderer Angehöriger profitieren. Sie treffen in unseren Angehörigengruppen auf Menschen, die in einer vergleichbaren Lebenssituation sind. Diese Menschen haben Verständnis für Ihre Sorgen, sie kennen die Problematik der Unterstützung eines demenzkranken Angehörigen aus dem eigenen Alltag. Dadurch erfahren Sie Anerkennung und spüren: „Ich bin nicht allein.“

 

Mittwochs von 15:00 bis 17:00 Uhr finden im Wechsel zwei unterschiedliche Angehörigengruppen statt. Diese werden durch eine Fachkraft begleitet. Parallel dazu können die demenzkranken Angehörigen in unserer Gruppe nebenan betreut werden (Gruppenangebote). Der Besuch der Angehörigengruppe ist kostenlos. Wenn Sie an unserer Angehörigengruppe teilnehmen möchten, nehmen Sie bitte vor dem ersten Besuch Kontakt zu uns auf.

 

Mehrfach im Jahr finden betreute Urlaubsfreizeiten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen aus unseren Gruppen statt.

Desweiteren existiert eine Selbsthilfegruppe pflegender Töchter und Schwiegertöchter. Die Gruppe trifft sich am ersten Dienstag des Monats um 18:00 Uhr in der Alzheimer Gesellschaft.

 

 

  • Ehepartnergruppe

In dieser Gruppe treffen sich Ehepaare, bei denen ein Partner an einer Demenz erkrankt ist. Die Besonderheit dieser Gruppe besteht darin, dass die Teilnehmer als Paar gemeinsam mit anderen Paaren unterwegs sind. Durch die Sicherheit in der Gruppe werden Aktivitäten möglich, die alleine nicht mehr stattfinden. Die Gruppe ist aktiv und unternimmt Ausflüge, Besichtigungen und Restaurant-Besuche. Eine Fachkraft begleitet die Gruppe.

 

 

  • "Die Zeit danach"

 

Nach dem Tod eines demenzkranken Angehörigen, insbesondere der Ehefrau, des Ehemannes, fühlen sich die Witwer und Witwen mit ihren Gefühlen, Wünschen und Ängsten allein gelassen.

Es kann sehr schwer sein, den Verlust eines Menschen zu akzeptieren. Viele Trauernde fühlen sich nach den vielen Jahren der Pflege und Betreuung erschöpft und körperlich ausgelaugt. Trauer ist ein sehr individueller Prozess und jeder Mensch reagiert darauf anders.

Vielleicht kann es für Sie hilfreich sein, in einer Gruppe mit anderen Trauernden unter verständnisvoller professioneller Begleitung über Ihre Situation zu sprechen oder einfach den anderen nur zuzuhören.

Die Gruppe trifft sich einmal monatlich in den Räumen der Alzheimer Gesellschaft Bochum, Universitätsstr. 77, 44789 Bochum. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Gruppe wird begleitet durch Christel Schulz, Diplom Sozialpädagogin. Sie ist freiberufliche und ehrenamtliche Mitarbeiterin.

 Anmeldung und Information unter 0234/33 77 72.